3 Tage im wunderschönen Lwiw, Lviv und Lemberg

Ausblick vom Rathaus in Lwiw, Ukraine

Für Deinen nächsten Trip in Europas Osten ist Lwiw ein absoluter Geheimtipp. Die Stadt liegt im Westen der Ukraine unweit der Grenze zu Polen. Sie ist im Wandel zu einer der modernsten und lebenswertesten Städten der Ukraine und bewahrt trotzdem seine Kultur. Eine Alternative zu Prag, Warschau und Budapest.

Kurzübersicht

  • Ort: Lwiw (auch Lemberg oder Lviv)
  • Sprachen: Ukrainisch, Russisch, aber mit Englisch klappt es ganz gut
  • Reisedauer: 3 Tage Städtetrip
  • Reisezeit: April
  • Abenteuer: 2 von 3
  • Budget: € | Low-Budget: 20 € pro Tag | Mittelklasse: 40 € pro Tag

Anreise

Mein Flug ging mit Ryanair direkt von (Düsseldorf) Weeze nach Lwiw. Direktflüge findest Du aber auch zum Beispiel von Dortmund, Berlin, München und Memmingen. Um vom Flughafen LWO in das Stadtzentrum zu gelangen, nimmst Du den Trolleybus 9. Dieser endet an der Universität und fährt alle 12 Minuten. Der Fahrschein kostet umgerechnet 20 CENT!

Unterkünfte

Hier hast Du die freie Wahl, in Lwiw gibt es genügend gute und preiswerte Unterkünfte. Aber achte auf die Lage der Unterkunft, als Ausgangspunkt kannst Du die Oper nehmen. Ich habe im Coffee Home Hostel übernachtet. Die Lage ist genial, das Hostel ist sauber und die Mitarbeiter freundlich.

Fortbewegung

In Lwiw fahren sogenannte Trolleybusse, das sind Busse, die an die Oberleitung angeschlossen sind. Es gibt aber auch eine Straßenbahn und normale Busse. Für manche Strecken eignen sich die Minibusse (Marshrutkas) allerdings am besten, sie stellen eine Art Sammeltaxis dar. Etwas außerhalb von der Innenstadt befindet sich der Hauptbahnhof. Von dort aus fahren viele Fernzüge, zum Beispiel nach Kiew, Budapest, Warschau, Odessa und mehr. LvivBuddy hat eine tolle Zusammenfassung über den innerstädtischen Transport verfasst.

Lwiw Hauptbahnhof, Ukraine
Lwiw Hauptbahnhof, Ukraine

Meine Reise

Tag 1

Los geht es Nachts um 3 Uhr, denn der Flug ging um 6 Uhr morgen ab Weeze. Persönlich finde ich solche Flugzeiten genial, den Restschlaf kannst Du im Flieger nachholen und mit genug Kaffee, steht Dir der ganze Tag zur Verfügung. Am Flughafen in Lwiw wollte ich am Automaten Bargeld ziehen, der erste hatte aber ein Limit das bei 1000 Hrywnja, also ca. 34 € lag. Wer die DKB Kreditkarte verwendet weiß, dass mindesten 50 € abgehoben werden müssen. Kein Problem, der andere Bankautomat funktioniert. Aber am ersten Automat versuchte sich wieder jemand, ich sah seine DKB Karte und sprach ihn an. So lernt man plötzlich Reisegefährten kennen.

Nachdem ich in mein Hostel eingecheckt habe, trafen wir uns in der Stadt. Wir erkundeten Lwiw, erstmal durch planloses herumlaufen. Die Stadt ist bekannt für Gebäck und Kaffee, also war unsere erste Anlaufstelle ein kleines Café. Die liebevolle ältere Dame, wahrscheinlich die Besitzerin wollte, bot uns einen selbst destillierten Schnaps an. Es war zwar erst 12 Uhr aber na ja. Der Kaffee und das kleine Gebäck waren auch köstlich. Zum Mittagessen sind wir auf ein usbekisches Restaurant gestoßen. Orientalisches Flair, super leckeres Essen, guter Preis und ein Koch der mal in Deutschland lebt und im ganzen Restaurant zu Verabschiedung ein deutsches Kinderlied abspielt.

KitchenSurfing

In der Ukraine habe ich zum ersten Mal von diesem Event gehört und es hat mir super gut gefallen. Als ich auf Couchsurfing geschaut habe, ob es irgendwelche Events am Abend gibt, habe ich ein KitchenSurfing gefunden. Was ist das denn? – Gemeinsames Kochen mit fremden Leuten aus der ganzen Welt. In diesem Fall organisiert von Ali, einem Briten mit Wurzeln in Pakistan. Wenn Du in Europa unterwegs bist, schaue doch mal in dieser Facebook-Gruppe nach einem KitchenSurf. Es war ein super lustiger Abend, doch lange war er nicht denn mein Halbmarathon war am darauf folgenden Tag.

Tag 2

Halbmarathon – Run the world. Lviv.

Der Sonntag war ein wichtiger Tag für mich, denn ich hatte meinen ersten abgemessenen Halbmarathon „Run the world – Lviv“. Ich startete mit einem langsameren Tempo, um hineinzukommen. Ab KM 2,5 schloss ich mich der 1:30-Gruppe an. Am Anfang war es etwas schwierig, bei ihnen zu bleiben, da die Strecke ansteigend war. Aber ich wusste, dass es den gleichen Weg zurückgehen wird. Ab KM 10 fühlte ich mich sehr gut. Ab KM 16, verließ ich die 1:30-Gruppe und beschleunigte. Ich kam um 1:28:07 Uhr ins Ziel! Ich bin verdammt stolz darauf. Der Halbmarathon war gut organisiert, jeder Starter erhält ein Starter und Finisher Paket mit Getränk und Snacks. Lediglich Toiletten gab es viel zu wenige, gut, dass mein Hostel direkt um die Ecke war.

Free Walking Tour

Später setzte ich mich einfach auf eine Bank, um ein Buch zu lesen und einen Kaffee zu trinken. Um 15 Uhr nahm ich an einer Free Walking Tour Lwiw teil. Der Guide zeigte uns wirklich schöne Plätze. Während der Tour trafen meine Reisegefährte und ich ein Mädel aus Kanada und aus Island. Gemeinsam sind wir nach der Tour auf den Turm des Rathauses geklettert, von dort aus ist der Ausblick gigantisch. Abends haben wir gemeinsam ein Restaurant mit typische ukrainischer Küche ausprobiert. Danach waren wir noch im Beer Theater Lviv, auf jeden Fall einen Besuch wert.

Tag 3

Am letzten Tag habe ich mir noch den Iwan-Franko-Park angeschaut, außerdem bin ich nochmal in eines der kleinen und traditionellen Cafés gegangen. Probiere unbedingt Schokolade, Café und Croissants, aber auch die herzhaften oder üppigen Speisen bei einem lokalen Bier. Auf dem Weg zum Hauptbahnhof führen mich die Schilder durch kleine Nebenstraßen und trotzdem entlang der Sehenswürdigkeiten. Bye, Bye Lwiw, bei Gelegenheit komme ich gerne wieder. Nun gehts mit dem Zug nach Kiew.

Must-See

  • Rynok Square
  • Benedictine monastery
  • Old Market Square
  • Lwiw Oper
  • St. John the Baptist Church
  • High Castle Hill Park
  • Observation deck
  • Beer Theatre
  • Lwiw Chocolate Factory

Must-Have

  • Reisepass
  • etwas mehr Bargeld als sonst, wegen der 50 € Grenze bei DKB-Karte
  • Genug Platz im Gepäck für Schokoladen-Souvenirs
  • Google Maps für Busverbindungen
  • Must read: Ukraine – Einfacher Reiseguide

Interessante Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.